Sprit-Pop

Eigentlich hatte Stephan Garbe sich das ganz anders vorgestellt, als er seinen Werber-Job an den Nagel hängte, um in Zukunft etwas weniger stressiges zu machen. CAPITAL, Leben, Dezember 2015 » zum Artikel

mehr ...

Krieg den Sternen

An dem Tag, an dem Claudia Poletto ihren ersten Michelin-Stern bekam, schmiss sie abends eine grandiose Party in ihrem Restaurant. Es gab Freichampagner für alle. CAPITAL, Leben, Juni 2014 » zum Artikel

mehr ...

Roggen Roll, frisch gezapft

Die Honululu-Bar im Michelberger Hotel ist immer ein bisschen Babel: Zig verschiedene Sprachen, viel Englisch. Diesmal aber hört man ein besonderes Kauderwelsch: „Barrelaged Big Worster Bourbon“ zum Beispiel. Was nach Cocktail klingt, ist in Wahrheit Bier. Und das geht hier in langstieligen Gläsern zu drei bis sechs Euro reichlich über den Tresen. Der Andrang ist […]

mehr ...

Brüh im Glanze

Die Weltherrschaft von Frappuccino und Latte to go geht zu Ende. Wer etwas auf sich hält, trinkt jetzt handgemachten Filterkaffee. CAPITAL, Leben, November 2013 » zum Artikel

mehr ...

Mission: Weltherrschaft

Man kennt sol­che Reden ja von den High­lan­dern, die­sem auf­müp­fi­gen Volk im rau­es­ten Teil des König­reichs. Mel Gib­son in Bra­ve­he­art klang genauso. Es geht um David gegen Goli­ath, die Tap­fe­ren, die sich von den Bon­zen nicht unter­krie­gen las­sen, um ein paar furcht­lose Schot­ten gegen den Rest der Insel. »Wir wol­len die Revo­lu­tion«, sagt James Watt. EFFILEE […]

mehr ...

Jagdfieber

Am Ende dieser Geschichte soll ein to­tes Tier auf dem Waldboden liegen. Das zumindest ist der Plan, so stellt man sich das vor, das Jagen: Am En­de wird gestorben. IMPULSE, Leben, Dezember 2012 Fotos: Gulliver Theis   » Zum Artikel

mehr ...

Essthetik zum Einverleiben

Sie schmilzt dahin. Er zergeht. Alles um sie herum ist so warm und weich. Sie gleiten aufeinander zu, fallen ineinander, schmelzen zusammen, werden eins. Das war der Höhepunkt. NOVA, Lebensart, Frühjahr 2013 >> Zum Artikel

mehr ...

Schäume sind Träume

Champagner zum Matjes? Oder Riesling? Bloß nicht! So viel war Kolja Kleeberg klar, als er vor 15 Jahren ein deftiges Amuse-Gueule kreierte. Bier musste her. Nur: Viel Auswahl gab es nicht. Am Ende setzte er den Gästen ein gewöhnliches Pils einer gewöhnlichen Großbrauerei vor. Nicht toll. Aber was sollte er machen? CAPITAL, Gourmet Guide, August […]

mehr ...

No offence, liebe Biertinker!

„Es ist ja nicht so, dass deutsches Bier nicht gut wäre“, sagt Tom Crozier. „Es gibt eine Menge gutes deutsches Bier“, pflichtet David Spengler ihm bei. „Aber was fehlt, ist Vielfalt.“ Vielfalt? Sprengler meint die Vielfalt der Brauarten. ZEIT Online, Lebensart, 25. Juni 2013 >> Zum Artikel  

mehr ...

Der Käse-Picasso

Das Leiden eines jeden Porträtisten sind Modelle, die nicht still halten können. Auch Mike Geno kennt solche: „Mancher Rohmilchkäse ist einfach ungehorsam“, seufzt er. Läuft davon, verliert die Form – schwierig, sehr schwierig. Hart- und Ziegenkäse hingegen sind gute Modelle. Der Feinschmecker, Kulinarische Malerei, Februar 2013 » Zum Artikel

mehr ...